Autor Thema: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen  (Gelesen 8146 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Heinz Rudolf

  • Gast
politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« am: 28. Dezember 2013, 09:54:24 »
Liebe Mitbetroffene

viele von euch teilen wohl die Ansicht, das der jetzige Stand des Umganges mit B***** durch Schrottimmobilien sowohl von der rechtlichen als auch von der politischen Seite unbefriedigend ist. Um daran etwas zu ändern ist der wirksamste Hebel der politische, die Rechtsprechung erhält von hier ja ihre Vorgaben.
Diverse Petitionen zu diesem und verwandten Themen wurden nach meiner Meinung bisher immer sinngemäß mit diesem Argument abgewiesen: "Wer sich bes******* lässt, hat es nicht besser verdient." So ging es z.B. mir mit meiner Petition 24879 an den Petitionsausschuss des Bundestages (betraf Mietmanipulationen) als auch früheren von anderen bzgl. des Bankeneinflusses bei Schrottimmobilien.
Die betroffenen 300.000 - 500.000 Wähler haben bisher kaum etwas erreicht weil ihr Organisationsgrad zu gering ist. Dieses Forum wie auch die Veranstaltungen und Göttingen sind ein Schritt dies zu ändern. Ein weiterer wichtiger Schritt dürfte es meiner Meinung nach sein, in dieses Vorgehen auch bestehende Organisationen mit mehr Mitgliedern als den ca. 600 in diesem Forum einzubeziehen. Mein Vorschlag wäre daher eine Petition auf einer der vorhandenen Plattformen zu starten, z.B. auf

www.avaaz.org/de      ca. 31.987.600 Mitglieder oder
www.openpetition.de  ca.   1.348.800 Mitglieder

Mein Fall ist schon knapp 20 jahre alt, die Immobilie ist seit einem Jahr mit großen Verlusten verkauft, momentan läuft noch ein Rechtsstreit wegen Unregelmäßigkeiten bei der Verwaltung.
Daher wäre es meiner Meinung nach sinnvoller, wenn ein Betroffener mit einem noch "frischen" Fall diese Petition einreicht.

Offline ollivius2

  • Forenmitglied
  • **
  • Beiträge: 63
  • Renomeé: 1
Re: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« Antwort #1 am: 13. Januar 2014, 09:25:00 »
Ja, es stimmt, dass die unfreiwilligen Erwerber von Schrottimmobilien nicht organisiert sind. Aber das könnte doch geändert werden! Dank der SPD regiert eine Koalition die 80% der Stimmen im Bundestag umfasst. entsprechend schwach ist die Opposition. Aber ein bundesweiter Verein könnte doch gegründet werden.
Ollivius2

Offline viva_la_ revolution

  • Neu angemeldet
  • *
  • Beiträge: 7
  • Renomeé: 0
  • Geschlecht: Männlich
Re: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« Antwort #2 am: 20. Februar 2014, 19:09:11 »
Heute habe ich von einem Schrotti aus einem Nachbarhaus meiner schrottimmo mitgeteilt bekommen, dass auf (s)einer Gerichtsverhandlung vor kurzem, nicht einmal ein Vertreter der bank mit dabei war, sondern lediglich ein Anwalt der die bank vertrat! ist diese Feige Art von Banken die Regel?? haben nicht mal mehr Eier in der Hose, dass sie selbst rede und Antwort stehen?? solch verhalten ist bezeichnend für die Arroganz und Ignoranz von Bänker und ihrer zerstörerischen kapitalistischen Institution, die über Regierungen zu solch großer unbändigen Macht gelangt sind! die brauchen sich nicht mal mehr ihre stinkigen ekeligen Gierhalsfinger mit so einem armen Schrotti-teufel dreckig zu machen, da sie ja ihre Edel-Anwalts-Futzis haben die für viel Geld den Bänkern die so verdreckte Rosette sauber lecken!
Bekomm ich nun ne Verwarnung? oder zählt das noch zur Meinungsfreiheit?
und wenn ich so was wie das Schicksal eines pendocho lese, steigt in mir nur noch mehr Wut und Zorn auf, auf dieses verlogene System, das sich auf die angeblich DEMOKRATISCHE fahnen schreibt: EINIGKEIT UND RECHT UND FREIHEIT! Ich scheiß auf so eine EINIGKEIT (mit banken, Justiz und Politik, denn ich bin mir mittlerweile überhaupt nicht mehr einig mit denen!) auf solche FREIHEIT, auf so ein RECHT!!
....weiteres wird folgen wenn ich mich noch äußern darf!

Heinz Rudolf

  • Gast
Re: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« Antwort #3 am: 20. Februar 2014, 20:05:22 »
Natürlich würde ich gerne etwas ähnliches schreiben, frage mich dann aber immer: erreiche ich damit etwas oder fühle ich mich lediglich wohler ohne wirklich etwas erreicht zu haben.
Ich könnte also die Meinung vertreten (Konjunktiv verwendet wg. der Staatsanwaltschaft) das hier in diesem unserem Lande in der Immobilien/Bankenlandschaft teilweise Zustände herrschen, bei denen die Mafia vor Neid erblassen würde. Dies würde einen Verfall des Rechtsstaates bedeuten, wofür das Grundgesetz klare Aussagen zur Gegenwehr macht.
Sollte diese Dekadenz aber nur teilweise und Korrekturen noch möglich sein, so ist hierbei meiner Meinung nach (wie auch in der Demokratie) der Organisationsgrad entscheidend. Genauso wie eine Partei mit 0,1 % Stimmanteil nichts erreichen wird, gehen Aktionen von wenigen Betroffenen den Besagten ""am Arsch vorbei". Erst wenn hier eine Masse Druck aufbaut, werden die Besagten in Schwierigkeiten geraten. Egal ob es sich um eine Bank, eine organisierte Vereinigung oder sonst was handelt.

Offline viva_la_ revolution

  • Neu angemeldet
  • *
  • Beiträge: 7
  • Renomeé: 0
  • Geschlecht: Männlich
Re: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« Antwort #4 am: 20. Februar 2014, 21:41:35 »
ja, ich versteh dich recht gut! diese frage sollte man sich wirklich stellen! man muss ständig eine gewisse Ohnmacht in sich überwinden um auch wirklich vorwärts zu kommen. mich erreicht diese Ohnmacht auch gelegentlich, doch würde ich behaupten, dass ich schritt für schritt weiter gehe und mich stetig weiter positioniere, was aber auch schon jahre andauert. und ein glück ist es so, dass mein "nicht aufgeben wollen" beharrlich von den unterschiedlichsten Ungerechtigkeiten auf dieser menschenwelt genährt wird, die unser medienzeitalter offenbart und zum besten gibt, sei es tv oder Internet. und selbstverständlich muss man auch aus diesem Forum ausbrechen, es nicht für sich als alleinige Möglichkeit betrachten, die sich mehr und mehr entwickelnde asoziale menschenwelt anzuprangern und auf die Schicksale -hier dem uneingeschränkten Kapitalismus zum "opfer" gefallenen- aufmerksam zu machen! leider ist es so, dass es anscheinend immer erst in die extremen gehen muss um ernst genommen zu werden, um sich gehör bei den wenigen an der Macht sitzenden allerweltsleute, den paar hanselins die sich Politiker, Juristen, Richter... nennen, die unser Volk/menschheit so geistreich und mit äußerst sensiblen geschick lenken, zu verschaffen! meine Beobachtung ist meist diese, dass es richtig krass und radikal zu gehen muss um etwas zu erreichen, sei es aktuell das Thema ukraine, oder andere in der Vergangenheit geschehene umwälzungsprozesse! klar, vieles fällt wieder zurückkehrenden alten Strukturen zum opfer, der mensch lernt halt nie aus ;-) ....und es werden auch in diesem Forum nicht genügend Möglichkeiten ausgeschöpft. es bedarf auch in der Gemeinschaft (in unserem fall, sich gedemütigten schrottis) einem Konzept, einem ziel, einer Moral, einer Einigkeit,....und vor allem der kraft und dem unbändigen willen, diese gesellschaftstragödie, die vielleicht noch viele weitere menschen ereilen wird, da ja noch nicht einmal die Mächtigen dieser (Deutschland)Welt gewillt sind da mal die bremse zu ziehen, zum stillstand zu bringen!
ich für meinen teil, hab mir einiges vorgenommen....gemach, geduld,...auch ohne Gemeinschaft, denn mich kitzelt es diese scheinheilige kapitalistenwelt die uns als einzig wahre lösung für friede, Freiheit und Wohlstand für ALLE in den kopf gesetzt wird, die für so vieles Unheil auf dieser welt verantwortlich ist ins tiefste mark zu provozieren und herauszufordern!
aber als deutscher sag ich...warten wir erstmal ab...abwarten und tee trinken ;-)
es ist nicht leicht was zu erreichen, das ist klar. auch ich muss oftmals erstmal wieder abschalten, anderes in meinen alltag einbinden, wieder abstand bekommen um dann aber wieder Energie zu haben den nächsten schritt zu unternehmen, mein paket gegen die banken (die ja auch nur von diletantischen großkotzigen menschlichen Individuen geführt und Richtung globalen untergang gelenkt werden) und die Regierung diese verschlafene, selbstgefällige, von superhelden und möchtegernlenkern, Besserwissern, parteienkrieger und wahlkampfmaschinen die sich anmaßen ein ganzes "zig millionenvolk" in dieser weise, wie es sich momentan darstellt, wo die eine krähe der anderen immer wieder gerne ein auge auskratzt um sich selbst in egoistischem selbstgebahren zu ergötzen und zu profilieren um selbst seine MACHT zu festigen,, regieren können und zu wollen, zu schnüren! dieses Menschenleben ob im kollektiv oder individuell steigert sich zunehmend in moralischen perversitäten...dank des geldes, des ausufernden kaptitalismus....die Gesellschaft wird (hauptsächlich) dazu erzogen werteloser zu denken GEEEELLLLDDDDD nur dann bin ich was!!

schönen abend und bis demnächst auf diesem Kanal! ;-)

Offline LoLo

  • Freundeskreis
  • erfahrenes Forenmitglied
  • ******
  • Beiträge: 195
  • Renomeé: 2
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer die Courage behalten !
Re: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« Antwort #5 am: 21. Februar 2014, 11:46:50 »
Hallo viva . la . Revulotion,

gebe dir in deiner Ausführung in allen Punkten Recht, wie bekommen wir eine Masse geschlossen hin ? Wenn du schon im Mikrokosmos Typen hast, die dann, wenn es konkret wird ...   einen Rückzieher machen, weil sie Angst oder was auch immer vor Represalien haben?
Man kann nur in der kollektiven Masse was erreichen, am Besten die Obrigkeiten,  von verschiedenen Seiten auffordern, kritisieren  ... etc.  das sogenannte " Scherenprinzip". Damit die Typen nicht mehr wissen, wo Ihnen der Kopf steht.
Weil wenn Einzelne das machen erklären die dich ganz schnell für PsychKG. Wäre ja nicht das erste Mal, dass Leute in der " Anstalt" verschwinden.
 

Offline MiroslavK

  • Neu angemeldet
  • *
  • Beiträge: 19
  • Renomeé: 0
Re: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« Antwort #6 am: 21. Februar 2014, 14:17:41 »
Richtig, durch eine angemeldete Demonstration mit mindestens 1000 Betroffenen,wobei diese Zahl an Teilnehmern auch nicht sol leicht zu erreichen wird)  wäre die Aufmerksamkeit wohl vorhanden seitens der Regierung und auch dem Rest der Bevölkerung, der nicht betroffen ist, sofern denn in den Medien darüber berichtet wird. Allerdings stellt sich mir da wieder die Frage, was bringt das jedem einzelnen, der betrogen worden ist, solange es z.B. keine Möglichkeit gibt, Sammelklagen einzureichen, sondern jeder Fall einzeln bewertet wird. In der Tat handelt es um organisiertes Verbrechen, wenn die gleichen Personen, Firmen, Banken überteuerte Wohnungen , die nur einen Bruchteil des finanzierten Kaufpreises wert sind und die Vorgehensweise, wie die Wohnungen an den Mann/Frau gebracht werden, doch oft sind die Beweise nicht ausreichend. Ohne eine Justizreform, die auch Sammelklagen zulässt, entgehen den Staatsanwaltschaften eben die Gemeinsamkeitem verschiedener betrogener  unterschiedlicher Personen, die sich nicht kennen und so werden erst gar nicht Ermittlungen eingeleitet mangels Beweisen. Um Parallelen zwischen den einzelnen Fällen zu bemerken, wäre es auch erforderlich, das die einzelnen Staatsanwaltschaften vergleichen, ob einzelne Personen und Firmen schon vorher im Zusammenhang mit Immobilien in Erscheinung getreten sind, schließlich sind diese bundesweit tätig.(Ich meine natürlich die Bxxxxxxxx, die bundesweit agieren, und nicht die betrogenen Immobilienbesitzer, deren Machenschaften dadurch aufgedeckt oder eher aufgedeckt werden könnten, denn schließlich stecken hinter jeder Firmeneröffnung Menschen, die das gleiche nur unter einem anderen Firmennnamen schon vorher gemacht haben(nämlich minderwertige Wohnungen zu sittenwidrig überhöhten Kaufpreisen mit der oft ähnlichen Vorgehensweise einem anzudrehen).
« Letzte Änderung: 21. Februar 2014, 17:23:15 von MiroslavK »

Offline viva_la_ revolution

  • Neu angemeldet
  • *
  • Beiträge: 7
  • Renomeé: 0
  • Geschlecht: Männlich
Re: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« Antwort #7 am: 21. Februar 2014, 14:56:55 »
tja, eine demo wäre wohl das was am sinnvollsten erscheint, auch solche vorschläge habe ich schon meinen Anwälten unterbreitet! logo, dass die so etwas nicht organisieren können bzw werden, was auch ehrlicherweise zuviel verlangt wäre! doch hätte man hier zumindest, die Möglichkeit weitere schrott-Mandanten, die auf solch ein Forum noch nicht aufmerksam geworden sind, zu kontaktieren und zu aktivieren. Geschlossenheit/querverbindung und Vereinigung mit anderen Organisation wäre von Vorteil, eine art fusion. es wurde hier vor einigen Monaten dieser verein erwähnt für justizopfer, der sich da frisch gegründet hatte. von daher ist die Idee keine neue, aber hat was! ich weiß nicht wie das rechtlich bwz AGB-mäßig nicht auf widerstände stoßen würde wenn man zb auch in Facebook eine gruppe bilden würde um das ganze auch für den einzelnen realer zu gestalten, denn der eine kennt hier nicht wirklich den anderen und es bleibt von daher alles ein wenig fremd und distanziert.
sorry, kann hier aus Zeitgründen nicht immer meine ganzes Gedankengut, gleich offen legen! doch werde ich demnächst nochmal meinen fall schildern, obwohl ich mit meinen Recherchen nicht vollständig fertig bin....es fehlt noch etwas.
grundsätzlich gibt es so einiges was man ankurbeln könnte! eine unbekümmerte ideensammlung, die man dann nach Erfolgsaussicht und sinn selektiert kann nicht schaden.

grüße

Offline bsgeschaedigter

  • Neu angemeldet
  • *
  • Beiträge: 36
  • Renomeé: 0
Re: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« Antwort #8 am: 21. Februar 2014, 18:09:40 »
Hallo zusammen,
ich denke das man erstmal sich selbst ändern sollte. Wenn man wartet das sich kollektiv etwas tut, kann man lange warten.
https://fbcdn-sphotos-e-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/548895_518327734894098_227170051_n.jpg

Jetzt wird vielleicht der eine oder andere denken: "Was kann ich denn alleine schon bewirken?" Und genau da liegt das Problem.
Wenn alle so denken wird auch nichts passieren. Stichwort: Dogmatisierung.

Man muss zu allererst verstehen wie unser "System" funktioniert. Was hier läuft dürften die meisten Geschädigten im Forum bereits geschnallt haben.
Um es kurz zu halten: Banken und Konzerne regieren und lenken uns. Politiker sind nur Schauspieler die uns glauben lassen wir hätten eine Wahl.
Wie kann ich als Einzelner also Politik machen?
Indem ich  beginne meinen Konsum zu überdenken, diesen ändere und so den Mächtigen die Macht entziehe!
Dazu sollte man zu allererst mal seinen Fernseher ausschalten.
Das Ausmaß wie wir durch Massenmedien manipuliert werden wird meiner Meinung nach extrem unterschätzt:
http://vimeo.com/80412413

Ich selbst praktiziere das jetzt seit ein paar Monaten und glaubt mir, es wirkt Wunder.  :)
Wenn man sich erst einmal von der Droge Fernsehen befreit hat wird einem so einiges klar und dann kann man sich (in der Zeit die man dann zur Verfügung hat)
mit sinnvollen Dingen beschäftigen. Dazu ein Buchtipp:
http://www.scheissdrauf.org/

Ich lese es selbst zur Zeit und bin begeistert. Wenn man sich nicht sicher ist kann man die ersten 100 Seiten runterladen oder sich direkt auf der Seite durchlesen.
Ich denke jedenfalls das die 20 € eine gute Investition sind.
Wenn man dann seinen Weg gefunden hat kann man andere inspirieren...

Gruss und schönes Wochenende
bsgeschaedigter

Offline Mark

  • Neu angemeldet
  • *
  • Beiträge: 4
  • Renomeé: 0
Re: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« Antwort #9 am: 25. Februar 2014, 18:57:20 »
Hallo bsgeschädigter,
das ist ja alles schön und gut, aber davon kannst du nicht existieren. hier sind doch viele, die echt am Existenzminimum nagen und sich nicht mal einen Anwalt leisten können. Wenn die (finanziellen) Sorgen über den Kopf wachsen, dann kann ich nicht träumen von einer besseren Welt und ich fang gleich mal an und schalt mein Fernsehen aus. Sorry, den Beitrag hab ich auf die Schnelle nicht kapiert! Gerade, wenn man Familie hat!

Und an alle anderen Mitstreiter,
ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich bei einer WEG (alles Geschädigte) von 24 Einheiten (22 verschiedene Eigentümer) gerade mal zwei Eigentümer finden lassen, die eventuell auch zusammen etwas unternehmen. Es spielt doch eine unheimliche Scham mit, viele wollen sich nicht outen und die meisten haben einfach resigniert! Wie soll man die organisieren? Oder überzeugen, dass alle eine Chance hätten, wenn man sich zusammenschließen würde. Eine gemeinsame WEG würde auf alle Fälle gewinnen, weil sich die einzelnen Verfahren aufeinander beziehen könnten und somit ein institutionaler Zusammenhang bewiesen wäre, wenn man die Anzahl der Fälle bei der gleichen Bank kennt. Aber - eben nur im Konjunktiv! Ich habe jedenfalls resigniert, dass man jemand aus der Reserve lockt. Wenn der Insolvenzverwalter von der Whnungsverkäuferin sogar schreibt, dass der überwiegende Anteil der Wohnungen von der xy-Bank finanziert wurde - reicht das dem Gericht nicht aus, zu unpräzise!!!! Es ist echt traurig.
Schönen Abend allen!

Offline bsgeschaedigter

  • Neu angemeldet
  • *
  • Beiträge: 36
  • Renomeé: 0
Re: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« Antwort #10 am: 25. Februar 2014, 21:14:34 »
Hallo Mark,

ich wollte mit meinem Beitrag nur aufzeigen was man als einzelner tun kann.
Mit "träumen" hat das nichts zu tun, ganz im Gegenteil! Hier geht es darum aufzuwachen!!

Ums Aussteigen aus dem Hamstrerrad in dem sich die meisten von uns befinden.
Man muss sich von den Denkmustern lösen die uns täglich durch Massenmedien
eingebläut werden.
Wenn du meinen Beitrag "auf die Schnelle" nicht kapierst, solltest du auch nicht "auf die Schnelle" antworten.

Existieren kannst du von einer Demo, oder der Gründung eines Vereins (ich sage nicht das das schlechte Ideen sind) auch nicht.

Du schreibst selbst das es schwer ist Leute zu organisieren.
Davon kann ich auch ein Lied singen, glaub mir!
Ich habe selbst massig Briefe an Eigentümer geschrieben, mit mäßigem Erfolg...

Außerdem schreibst du das man ein "institutionalisiertes Zusammenwirken" beweisen müsse,
und das dem Gericht diverse andere Beweise nicht ausreichen oder zu "unpräzise" sind.
Was denkst du, warum ist das so?

Die Justiz weiß ganz genau das die Beweise die man erbringen soll fast unmöglich zu erbringen sind.

Das sich keiner freiwillig eine Wohnung kauft die ihn dann in den Ruin treibt dürfte Beweis genug sein!

Recht haben und Recht bekommen sind in unserem System leider nicht nur zweierlei, sondern Geldsache!

Das es ohne Familie einfacher ist, ist mir auch klar.

Ich selbst lebe auch am Existenzminimum.
Jedoch ist mir mit der Zeit klar geworden das es auch mit wenig Geld geht,
und wenn man weiß wie, besser als zuvor!!
Diese Erfahrung wollte ich mit meinem Beitrag unter die Leute bringen...
Es gibt weitaus wichtigere Dinge im Leben als Geld!

Und noch etwas das viele hier bestimmt nicht hören wollen:
Ändert Jammern etwas an der Situation in der man steckt? Ändert es etwas wenn man sich Sorgen macht?
Sicher nicht...
Die Situation ist immer wie sie ist, egal ob man sich beklagt und Sorgen macht oder nicht.
Nur wer handelt kann auch etwas an seiner Situation ändern.

Gruss
bsgeschaedigter

Offline viva_la_ revolution

  • Neu angemeldet
  • *
  • Beiträge: 7
  • Renomeé: 0
  • Geschlecht: Männlich
Re: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« Antwort #11 am: 25. Februar 2014, 22:23:52 »
Ich erzähl meine pleite mit dieser unseriösen bank, ich hab's von der DKB, brühwarm, allen, im Geschäft, bekannten, freunden...ALLEN, denn nicht mir muss das peinlich sein sondern der finanzierenden bank, also der DKB!! ich nehm da null blatt vor den mund und kläre alle faktisch darüber auf was da gelaufen ist bzw IMMER NOCH läuft! frau Geschäftsführerin TANJA JANECKE!
da bin ich einer der die frauenquote unterstützt, bin dafür, dass Frauen mehr "MACHT" erhalten, gesetzlich geregelt 50/50, weil ich eigentlich davon überzeugt bin, dass Frauen in diesem Geschäft sensibler, sozialer gepolt sind.......... hab ich mich mal wieder sooooo getäuscht???

auch noch nen schönen abend an ALLE...und tragt euer Schicksal in die welt...schamlos.....schamlos wie die banken!!!

Heinz Rudolf

  • Gast
Re: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« Antwort #12 am: 26. Februar 2014, 07:29:37 »
Hallo Mark,

ich wollte mit meinem Beitrag nur aufzeigen was man als einzelner tun kann.
Mit "träumen" hat das nichts zu tun, ganz im Gegenteil! Hier geht es darum aufzuwachen!!

Ums Aussteigen aus dem Hamstrerrad in dem sich die meisten von uns befinden.
Man muss sich von den Denkmustern lösen die uns täglich durch Massenmedien
eingebläut werden.
...
Du schreibst selbst das es schwer ist Leute zu organisieren.
Davon kann ich auch ein Lied singen, glaub mir!
Ich habe selbst massig Briefe an Eigentümer geschrieben, mit mäßigem Erfolg...

Außerdem schreibst du das man ein "institutionalisiertes Zusammenwirken" beweisen müsse,
und das dem Gericht diverse andere Beweise nicht ausreichen oder zu "unpräzise" sind.
Was denkst du, warum ist das so?

Die Justiz weiß ganz genau das die Beweise die man erbringen soll fast unmöglich zu erbringen sind.

Das sich keiner freiwillig eine Wohnung kauft die ihn dann in den Ruin treibt dürfte Beweis genug sein!

Recht haben und Recht bekommen sind in unserem System leider nicht nur zweierlei, sondern Geldsache!

Volltreffer !
Die Zukunft ist das Ergebnis unserer Taten nicht unseres Wollens.
Nur Wollen (Jammern, Schmollen) ändert nichts. Das Nichtverstehen dieses Zusammenhangs ist der Grund des Übels.
Auch ich habe mal 90 Mietpoolmitglieder wegen Missständen angeschrieben, Reaktion Null. Habe mit vielen Leuten über die Machenschaften gesprochen, Reaktion fast Null. Habe mich an staatliche Stellen gewendet, Ergebnis durchgehend: Interessiert nicht, kann man nichts machen.
Also muss ich meine Methoden nach den Zuständen richten.
Ein Beispiel: Einer der Akteure scheint eine besondere Verbindung zu einem Richter zu haben, bei einem relativ kleinen Streitwert wird da meiner Meinung den rechtlichen Bestimmungen zuwiderhandelnd entschieden. Hier hat der Gesetzgeber empfindliche Strafen vorgesehen, bei Nachweis gilt StGB §339 (Rechtsbeugung) mit Strafen von ein bis fünf Jahren. Aus für den Richter in dem Falle !

Offline LoLo

  • Freundeskreis
  • erfahrenes Forenmitglied
  • ******
  • Beiträge: 195
  • Renomeé: 2
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer die Courage behalten !
Re: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« Antwort #13 am: 26. Februar 2014, 11:06:04 »
Genau so sieht es aus, dass meinte ich auch mit dem " Scherenprinzip".
Den Gegebenheiten anpassen, registrieren, sammeln und dann zuschlagen.
Es fing ja schon in den 1960 igern an, das die Politiker den Banken und der Wirtschaft immer mehr Macht zugestanden haben und jetzt kommen die " Pappnasen" selber nicht mehr aus der Nummer raus, vielmehr die zocken ja noch mit den Banken zusammen ab. Aber da erzähl ich ja nichts Neues.

In diesem Sinne .......   immer schön wachsam sein.
« Letzte Änderung: 28. Februar 2014, 11:26:08 von LoLo »

Offline bsgeschaedigter

  • Neu angemeldet
  • *
  • Beiträge: 36
  • Renomeé: 0
Re: politischer Druck durch organisiertes Vorgehen
« Antwort #14 am: 27. Februar 2014, 20:33:42 »
Schön zu sehen das hier schon ein paar wache Menschen unterwegs sind!
Sehr gut viva_la_revolution, Wut immer konstruktiv rauslassen! Egal was andere davon halten.
Die öffentliche Meinung wird massiv manipuliert und dient so dem System
unter dem wir alle leiden. Genau da muss man ansetzen!
Fangt an die Dinge zu hinterfragen! Empört euch!
Traut euch und steht zu eurer Meinung auch wenn diese nicht der "Norm" entspricht!

Zu Heinz Rudolf und LoLo kann ich nur sagen: Amen :)

Und nie vergessen: Wir (das Volk) sind die Mehrheit!
Der Rest hat nur wertlose Zahlen im Computer die aus dem Nichts entstanden sind
und hoffentlich eines Tages wieder im Nichts verschwinden!

„Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin“
-Carl Sandburg-